ON CLOUDFLOW 

Um es kurz zu machen. Hätten wir den Schuh blind angezogen hätten wir am reinen Fußaufsatz nicht erkannt das es sich um einen Schuh von ON handelt. Einzig die Passform und die angenehmen Materialien wären ein Indiz gewesen. Durch die höhere Anzahl der Clouds und dem guten Abrollverhalten läuft es sich bei gleich guter Funktion der Clouds einfach sehr flüssig. Der Cloudflow ist unserer Meinung nach bei den Lightweight-Trainern einzuordnen. Allerdings mit dem kleinen Unterschied das das Dämpfungsverhalten durch das Cloud-Prinzip etwas höher einzustufen ist. Das macht den Schuh unheimlich Interessant für alle normalgewichtigen Läufer ohne Fehlstellung für Läufe bis hin zum Marathon. Wir sind ohnehin der Ansicht das für nicht Leistungsorientierte Läufer die Lightweight-Trainer die bessere Wahl sind als reinrassige Wettkampfschuhe. Gerade wenn es um die Distanzen vom Halbmarathon oder darüber hinaus geht. Der Cloudflow ist unser heißer Tipp bei den Newcomern 2017.

ON CLOUDSURFER 

Wir sind für euch den Cloudsurfer von der Schweizer Firma ON gelaufen. Gleich beim ersten Test standen 18km lockerer Dauerlauf auf dem Programm. Ist man schon viele verschiedene "konventionelle" Laufschuhe gelaufen scheint der Aufsatz auf den sogenannten Clouds am Anfang erst etwas ungewohnt. Doch schon nach wenigen Kilometern hat man gemerkt das die Funktion der Clouds (weiche Landung, harter Abstoß) voll aufgeht. Das Material und die Passform ist wie auch bei den anderen ON Modellen einfach überragend. Beim 2. Testlauf sind wir schnelle 1000er mit dem Schuh gelaufen. Und obwohl der Schuh als klassischer Trainingsschuh eingestuft ist hatten wir (vermutlich auch wegen seiner guten Flexibilität) bei diesem Lauf ein wirklich tolles Gefühlt. Was wieder einmal zeigt das immer mehr Hersteller den derzeitigen Trend nachgehen die Schuhe mit guter Dämpfung und bisher ungewohnter sehr guter Flexibilität herzustellen.

SAUCONY TRIUMPH ISO 3 

Seit erst 2 Tagen neu zu haben hatten wir bereits die Möglichkeit den neuen Triumph Iso 3 von Saucony zu laufen.
Großes Lob erhielt bereits der Vorgänger, der Triumph ISO 2. So schätzten erfahrene Läufer das direkte Laufgefühl und Laufanfänger das gute Dämpfungsverhalten. Der neue Triumph wurde nochmal in beiden Bereichen verbessert. Dazu kommt ein neues Obermaterial. Wo beim Vorgänger von Läufern mit eher schmäleren Füßen noch teilweise eine kleine Falte bemängelt wurde hat Saucony auch dieses kleine Problem behoben. Der neue Triumph sitzt nun auch vorne herum konsequent bequem um den Vorfuß. Wir haben den Triumph in verschieden Tempobereichen von 5:30min/km bis 3:45min/km gelaufen.
Und konnten dabei kaum Unterschiede in Sachen Dynamik und Komfort feststellen. Der Schuh rollt jetzt dermaßen gut, und fast wie von selbst über den Mittelfuß ab das wohl fast alle Läufer ihre Freude damit haben sollten. Vom Laufanfänger bis zum ambitionierten Wettkampfläufer

BROOKS RAVENNA 

Komfortschuh mit Unterstützung!
Der neue Ravenna besticht mit einer für ihn bisher unbekannten "freien" Laufeigenschaft. Hatte man beim Vorgänger noch das Gefühl in einem wirklichen Stabilschuh zu stehen überwiegt jetzt der Komfort des Schuhs. Brooks hat es geschafft den Schuh trotz der immer noch gleichbleibenden Unterstützung im Mittelfuß zu einem Schuh zu machen den man nur zu gern jeden Tag anziehen würde. Der neue Trend in Richtung Dynamik und Komfort ist auch hier deutlich zu spüren. Selten, oder besser gesagt noch nie, wurden wir von einem Stabilitätsschuh so überrascht. So überrascht das wir ihn gleich mit in unser Programm aufgenommen haben. Würde man es nicht wissen um welchen Schuh es sich handelt würde man beim laufen denken es handelt sich eher um einen gut gedämpften Trainings / Wettkampfschuh.

ASICS DYNAFLYTE 

"Brich deinen Rekord mit einem innovativen Laufschuh, der selbst die härtesten Laufeinheiten meistert.
Der DynaFlyte besitzt eine ultraleichte Dämpfung, die dank der FlyteFoam-Mittelsohle vom Start bis ins Ziel gleich bleibt."
So die Aussage von ASCICS.
Wir finden: Einen der besten Laufschuhe die Asics in den letzten Jahren hervorgebracht hat!
Endlich mal weg von der Standard 10mm Sprengung. Der Dynaflyte kommt mit mäßigen 8mm aus und besitzt ein völlig neues Mittelsohlenmaterial. Beim anziehen des Schuhs hat man noch das Gefühl in einen der klassischen Asics Trainingsschuhe zu schlüpfen. Beim Laufen allerdings offenbart sich schnell ein völlig NEUES Laufgefühl. Und der passt zur derzeitigen Entwicklung auf dem Laufschuhmarkt.
Sehr angenehm gedämpft (fast im Stile eines Asics Nimbus) und dabei dynamisch wie ein echter Racer!
Ein Schuh der im Asics Sortiment seinen Platz rechtfertigt. Und dabei das potential hat DER neue Marathonschuh zu werden.  
 

SAUCONY Fastwitch | Fast. Faster. Fastwitch.

vom TRIATHLON DOG

Nachdem die ersten Straßenbewerbe geschlagen sind, ist es an der Zeit einen Schuh zu loben, der mir in diesem Jahr viel Freude bereitet hat. Der SAUCONY Fastwitch. Freude deshalb, weil ich insbesondere beim Linz Marathon mit der Schuhauswahl zum ersten Mal zu 100% zufrieden war. Nicht dass meine vorangegangenen Schuhe schlecht gewesen wären - aber wer bitte läuft den IRONMAN Hawaii in einem Skechers Ride? Natürlich ich. Oder den allerersten Marathon im 0 mm Sprengung Brooks Pure Drift? Natürlich ich. Zugegeben: Für mein Buchprojekt »1001 Fehler im Ausdauersport« habe ich damit für ein weiteres Kapitel gesorgt. Wirklich geschickt war es aber freilich nicht.

Warum nicht den Skechers? Warum nicht den Pure Drift? Der Skechers Ride ist ein Schuh für lockere Trainingsläufe. Sehr bequem, aber viel zu wenig stabil und im Vorfußbereich zu weit für schnelles Tempo. Der Pure Drift hingegen ist zwar eine absolute Rennmaschine, aber man muss schon ein ganz gewaltiger Topläufer mit Waden aus Krupp Stahl sein, wenn man ihn über ganze 42 Kilometer laufen will.

Nicht zuletzt habe ich auch den SAUCONY A6 schon im Marathon getestet und - zumindest für mich - festgestellt, dass er zwar perfekten Halt bietet, dazu sehr leicht ist, aber über eine Distanz von 42 Kilometer einen Hauch zu wenig gedämpft ist.

Wann habe ich an all das gedacht? Wie könnte es anders sein: 4 Tage vor dem Linz Marathon auf den ich 20 Wochen trainiert habe. Beim Versuch im letzten Moment noch einen passenden Schuh zu finden, wurde mir im RUNNERS STORE LINZ der SAUCONY Fastwitch empfohlen, den ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gelaufen war. Mit etwas über 200 Gramm natürlich nicht so federleicht wie der A6, dafür aber genau mit der Spur mehr an Dämpfung, die ich mir für einen Marathon gewünscht habe. Er verfügt über eine minimale Stütze für Überpronierer, was mir an sich aber gar nicht aufgefallen wäre. Die Sprengung (Höhenunterschied Ferse/Vorfuß) ist mit 4 mm ebenfalls wettkampfspezifisch.

Beim ersten Probieren mag er im Vorfußbereich etwas eng wirken, aber das ist gewollt und bietet die im Wettkampf notwendige Stabilität. Kein Rutschen. Kein Wackeln. Sicheres Auftreten. Kein Kraftverlust.

Eingesetzt habe ich den Fastwitch wie eingangs erwähnt beim Linz Marathon. Während ich mit den spartanisch gedämpften A6 bzw. Pure Drift nach 30 Kilometern immer mit leichten Schmerzen beim Auftreten konfrontiert war, hat mich der Fastwitch ganz bequem bis ins Ziel zu 100% auf meinen Lauf konzentrieren lassen. Nachdem ich beim Linz Marathon mit 2:33:45 zudem meine Bestzeit im Marathon aufgestellt habe, entschied ich mich auch beim IRONMAN 70.3 St. Pölten für den Saucony, bei dem wir nicht nur auf Asphalt, sondern auch mehrere Kilometer geschotterten Weg meistern mussten: Mit einer Zeit von 1:16:34 für 21 Kilometer sind wir nur so dahingeflogen.

Gut Ding braucht Weile, und so habe ich 4 Jahre nach meinem ersten Marathon (München, 2011) endlich den für mich als Mittelfußläufer perfekten Laufschuh für Mittel- und Langdistanz gefunden.

 

Demeter Dick aka Triathlon Dog

http://www.triathlondog.com/

 


BROOKS TRANSCEND / von Harald

Brooks hält was sie versprechen, das schon einmal vorab! Der Schuh ist anders, so Brooks und damit sollten sie recht behalten. Die 2 Besonderheiten die mir im RUNNERS STORE zu dem Schuh erklärt wurden machten sich tatsächlich bereits nach wenigen Minuten bemerkbar. Zum einen sind da die "Guiderails", 2 an den Außenseiten angebrachte Schienen, die nur beim verlassen der natürlichen, geraden Laufbewegung greifen und leicht korrigieren. So kann der Schuh ohne weiteres für Neutralläufer UND Überpronierer empfohlen werden! Und zum zweiten, und das war mitunter das positivste Merkmal des Schuhs, die über die ganze Fläche der Sohle gleichmäßige HOHE Dämpfung!
Der TRANSCEND ist vom Gewicht her sicher nicht der leichteste Schuh den ich daheim habe aber er läuft sich als solcher. Komfort pur und das über die gesamten Fußlänge. Das würde ich mir öfters wünschen. Als bekennender BROOKS Fan fällt es mir nicht schwer diesen Schuh für ein breites Spektrum an Läufer/innen weiter zu empfehlen. Und auch optisch finde ich die Herren und Damen Variante äußerst ansprechend.


NEWTON KISMET / von Carmen

"Frauen lieben Schuhe - ich diesen Laufschuh" 
Mein jüngstes Pferd im Schuhstall - der Newton Kismet.
Die alten Schuhe hatte ich durch. Durch-getestet und Durch-gelaufen. Die Limits der Schuhe (und auch meine) waren ausgereizt. Der eine oder andere kleine Schmerz tauchte 
auf. Neue Laufschuhe mussten dringend her. Im Zuge der Linz-Marathon-Messe in der Tips Arena habe ich den Newton Kismet kurz angetestet. Ich fühlte mich sofort wohl mit diesem Schuh. Ein breites Lächeln im Gesicht später, war der Schuh gekauft.

Jeder Läufer weiß, man sollte neue Laufschuhe nicht erstmalig beim Bewerb tragen.... Dieser Schuh aber - und das wusste ich sofort - hat Potential!
No Risk, no Fun mein Motto am 19.04., daher zog ich den neuen Laufschuh gleich zum Linz Marathon an. Wie üblich verwendete ich die currexSole für mittlere Stütze.

Ergebnis: Mit 43:36min auf 10,5km lief ich über diese Distanz persönliche Bestzeit, Platz 8. bei den Damen gesamt und 1.Platz in meiner Altersklasse. - Hurra, und herzlichen Dank!
Vollste Zufriedenheit mit diesem Schuh, läuft sich (fast) von selbst, keine Druckstellen, keine Bein-Probleme, nicht einmal Muskelkater. Ein Schuh, wie er sein soll, so körperverträglich als wäre er gar nicht da, aber mit der inneren Power, um damit rasant abzuheben.
Jederzeit gerne wieder Runners Store - Bis Bald!

SAUCONY ZEALOT / Mein neuer Liebling

vom TRIATHLONDOG alias Dick Demeter

Nachdem ich meinen bisherigen Lieblingsschuh, den Saucony Mirage, binnen weniger Monate mit über 1.500 Kilometer belastet habe, bin ich um Ersatz in den RUNNERS STORE LINZ gestürmt, von dem ich dieses Jahr mit Laufausrüstung gesponsert werde. Dabei habe ich den mir bisher unbekannten Saucony Zealot entdeckt, der schon aufgrund seiner Eckdaten ganz offensichtlich auf mich gewartet hat:

 

Ein neutraler Herren Trainingsschuh ohne Pronationsstütze für leichte und mittelschwere Läufer. Mit 235 Gramm sehr leicht und einer idealen Dämpfung für den täglichen Einsatz. Sprengung: 4 mm.

Gleich nach dem ersten Probieren ist bemerkbar, dass der Zealot im Gegensatz zu anderen Saucony Modellen im Vorfußbereich weiter geschnitten ist. Wem andere Saucony Modelle bisher „zu eng“ erschienen, könnte im Zealot nunmehr den passenden Schuh finden.

 

Weiter sofort auffällig: Eine sehr angenehme Dämpfung. Der Lauf im Zealot fühlt sich an, als würde man barfuß über eine Gymnastikmatte laufen. Für einen Wettkampf ist das für viele sicherlich zu viel Dämpfung, aber das ist - wie gesagt - nicht der Aufgabenbereich dieses Schuhs, der meines Erachtens ganz klar für den täglichen Einsatz geschaffen wurde. Ich habe gleich am ersten Wochenende in zwei Läufen knapp 70 Kilometer zurückgelegt.

Von 5:30 m/km bis 3:45 m/km waren alle Tempi sehr angenehm zu laufen.

Zu berücksichtigen, bei all meiner Euphorie, sind aber natürlich die oben angesprochenen Eckdaten: Neutral. Keine Stütze. 4 mm Sprengung. Das muss zum Laufstil passen, und natürlich auch zur Lauferfahrung. Insbesondere aufgrund seiner geringen Sprengung ist der Zealot für Mittelfußläufer gedacht.

 

Wer sich über seine Füße und/oder Laufstil noch wenig Gedanken gemacht hat, kann im RUNNERS STORE auch eine Laufanalyse in Anspruch nehmen, damit aus der umfangreichen Palette der verfügbaren Schuhe der optimale Schuh gefunden werden kann.

 

Für mich ist der Zealot aufgrund seiner Kombination aus Gewicht (leicht), Dämpfung (weich) und Sprengung (4 mm) jedenfalls der ideale Trainingsschuh, mit dem ich wöchentlich sicher rund 70% meines Trainings (Jogging, lange Dauerläufe, flotte Dauerläufe) vorrangig auf Asphalt absolvieren werde.  

Demeter Dick aka Triathlon Dog
www.triathlondog.com

CURREX Laufeinlagen / von Clemens

Ich stand Einlagen immer höchst skeptisch gegenüber - dachte immer Gymnastik und Barfußläufe stärken die Muskulatur meines Spreizfußes ohnehin genug um ihn wieder aufzurichten. Irgendwann taten dann Fußkante und Spann mal wieder ordentlich weh, worauf mir vom Runners Store Linz diese Currex-Einlagen ans Herz legte. Einmal drin, nie wieder rausgenommen, keine wochenlange Gewöhnungsphase sondern absoluter Komfort und verbesserter Halt im Schuh, der auch bei Trainingseinheiten jenseits der 30 km nicht nachlässt - im Gegenteil, macht sich die verbesserte Druckverteilung gerade da bemerkbar.

NEWTON Fate / von Thomas

Auf der Suche nach einer leichten Trainingsschuhalternative wurde mir vom Runners Store der Newton Fate empfohlen, der durch sein außergewöhnliches Profil zum Vorfuß-Laufstil anregen soll. Die ersten Laufminuten in meiner neuen Erungenschaft waren für mich als Mittelfußläufer gewöhnungsbedürftig. Doch innerhalb kurzer Zeit stellte sich ein tolles Laufgefühl ein - leicht und mit Zug nach vorne. Es ist aber empfehlenswert mit kürzen Distanzen zu starten, da sich die Muskulatur erst an die andersartige Belastung gewöhnen muss. Für mich ist der Newton Fate eine tolle Alternative fürs Lauftraining, die es mit seinem Profil schafft, neue Trainingsreize zu setzen

Brooks PUREGRIT / von Roman

Auf der Suche nach einem Trailschuh den ich vorrangig für das Winterlauftraining auf Schnee und Match benötige aber auch den ein oder anderen Laufbewerb auf unbefestigten Wegen machen kann wurde mir vom Runners-Store der BROOKS Pure Grit 3 empfohlen.
Da ich noch nie einen Brooks Schuhe hatte war die Marke Neuland für mich. Nach den ersten Trainings damit kann ich sagen der Schuh hat mich voll überzeugt. Der Pure Grit ist ein Race-Trailschuh der leicht ist aber trotzdem genug Dämpfung hat um auch lange Laufeinheiten damit zumachen. Da der Schuhe von der Passform etwas breiter ist würde ich sagen das er für sehr schmale Füße nicht unbedingt geeignet ist.  Die Sohle hat mich sehr überzeugt mit den vielen kleinen Stollen hat man sehr guten Grip im Gelände und man kann auch problemlos Teilstücke auf Asphalt laufen.
Also ein perfekter Schuh für meine Anforderungen, sehr gutes Laufgefühl, perfekt für Training und Wettkampf!

Brooks Pure Cadence 4 / von Oliver

Am ersten Einkaufstag nach Weihnachten machte ich mich auf den Weg zum RUNNERS STORE. Neue Laufschuhe müssen her um den Weihnachtsspeck wieder los zu werden. Nach genauer Laufanalyse viel die Entscheidung auf den BROOKS Pure Cadence 4.

Da ich schon längere Zeit mit Brooks laufe und sehr zufrieden bin fiel die Entscheidung leicht. Sonntag war es dann endlich soweit, der erste Testlauf muss her. Da das Wetter nicht ganz mitspielte und ich meinen neuen Laufschuh nicht gleich im Schnee testen wollte musste ein Test am Laufband reichen. Nach 60 Minuten am Band, hat mich der Schuh auf keinen Fall enttäuscht. Durch das geringe Gewicht und dem hohen Tragekomfort wird mir der Schuch sicher noch einige schweißtreibende Stunden bereiten.